Vom┬áWarum?┬á– ├╝ber das┬áWie?┬á-zum┬áWas?┬áhin zu Leidenschaft, Zufriedenheit, Produktivit├Ąt und mehr Zeit!

ÔÇ×Deine Arbeit f├╝llt einen gro├čen Teil deines Lebens aus. Der einzige Weg, dabei zufrieden zu sein, ist die ├ťberzeugung, eine gro├čartige Arbeit zu tun. Um eine gro├čartige Arbeit machen zu k├Ânnen, muss man sie lieben. Wenn du das noch nicht gefunden hast, such weiter und bleib nicht stehen. Wie bei allen Herzensangelegenheiten wei├čt du es, wenn du sie gefunden hast.ÔÇť

Steve Jobs

Um dem Was? auf den Grund zu kommen, m├╝ssen wir tiefer in die Frage nach dem Warum? einsteigen. Nimm dir eines deiner Warum? und frage immer weiter, warum genau dies deine Leidenschaft ist. Machen wir es an einem Beispiel fest:

Eine meiner Leidenschaft am Beruf Lehrer ist es Freude ­čśé am Lernen zu vermitteln. Warum? Die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler verbringen den Gro├čteil ihrer Zeit in der Schule. Sie sind teilweise in Summe l├Ąnger vor Ort als Kolleginnen und Kollegen. Wenn sie diese lange Zeit ohne ein wenig Freude verbringen, kann aus meiner Sicht Schule nicht gewinnbringend funktionieren. Warum? Ich sehe es an mir selbst: Wenn ich etwas Neues lerne, ohne darin zumindest einen kleinen Sinn oder Freude zu sehen, f├Ąllt es mir zum einen schwer das Gelernte zu behalten und zum anderen, mich dem Lernen ├╝berhaupt zu widmen. Warum? Neues Wissen muss f├╝r mich einen Mehrwert liefern. Es muss mich weiterbringen ÔÇô 1% reicht da schon. Im Rahmen von Schule wird es schwierig, nur Wissen zu vermitteln, was f├╝r jeden individuell einen Mehrwert liefert, aber Freude kann es dennoch machen. Minimal in der Art und Weise, wie ich es vermittle. 

Die Fragen, welche du dir stellst, muss nicht immer die Warum-Frage sein. Die Fragen sollten Gedanken ausl├Âsen, die zu tieferen Schichten von Fragen f├╝hren, die zu Ideen f├╝hren, aus denen sich Projekte f├╝r deinen Unterricht entwickeln k├Ânnen, aus denen sich Aktionen ergeben, die du mit deinen Sch├╝lerinnen­čĹęÔÇŹ­čÄô und Sch├╝lern­čĹĘÔÇŹ­čÄôdurchf├╝hren m├Âchtest. 

Das Schreiben ├╝ber die Fragen, welche du dir selbst stellst, ist kein Wettrennen. Es gibt kein richtig oder falsch. Es gibt keine schlechten Antworten. Du machst das f├╝r dich. Ich habe meine Warum?, Was? und Wie? mit meiner Frau (und auch mit euch) geteilt. Es waren spannende Gespr├Ąche, die sich daraus entwickelt haben, und mir auch noch einmal andere Sichtweisen aufgezeigt haben. ­čĺą

Meine Unterrichtsvorbereitung startet mit dem, was ich laut Kurrikulum unterrichten muss (in meinem Fall durfte ich gl├╝cklicherweise das schulinterne Kurrikulum f├╝r meine F├Ącher mitgestalten). Dann schaue ich mit Hilfe des Wie?, dass ich die Unterrichtsinhalte mit meinen Leidenschaften in Einklang bringen kann. Nat├╝rlich kann ich nicht immer alles einbringen, aber zumindest eine Leidenschaft ist immer vertreten.

Machen wir es an einem Unterrichtsbeispiel konkret. Ich unterrichte unter anderem das Fach Erdkunde. Eines meiner Vorlieben­čśŹ ist der Bereich Umwelt, Natur & Klima. In unserem Kurrikulum steht unter anderem in der 10. Klasse das Thema Klimawandel an. Somit kann ich hier schon mal eines meiner Vorlieben konkret anwenden. Zu meinen mir wichtigen WertenÔŁĄ´ŞĆ z├Ąhlt unter anderem die Hilfsbereitschaft. Somit ist f├╝r mich klar, dass ich diesen Themenkomplex in kooperativer Art und Weise durchf├╝hren lasse. Um das Ganze nachhaltig zu gestalten lasse ich die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler nach der Erarbeitung der theoretischen Grundlagen durchf├╝hrbare Projekte entwickeln, welche Sie sich am Ende untereinander vorstellen und auch bewerten. Somit kommt durch das Hinzuziehen der Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler bei der Bewertung auch die Fairness, als eines meiner St├Ąrken­čĺ¬, zum Tragen. 

Welche Erfahrungen hast du mit der Warum?, Wie?, Was? Herangehensweise gemacht?